BannerbildBannerbild
     +++   31. 10. 2021 Bläserkonzert zum Reformationstag  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Gemeinde Karlsburg

 

 

 

 

 

         

Karlsburg:  

                                     Wappen Karlsburg

 

 

                                                                                                                                                                                         

Karlsburg liegt im LK Vorpommern-Greifswald, an der Bundesstraße 109 und zählt heute ca. 1800 Einwohner. Zur Gemeinde gehören drei weitere Ortsteile Moeckow, Steinfurth und Zarnekow.

Nach der Fusion mit der Gemeinde Lühmannsdorf im Mai 2019 zur neuen Gemeinde Karlsburg, auch die neuen Ortsteile Lühmannsdorf, Brüssow, Giesekenhagen und Jagdkrug. 

 

Über die historischen Anfänge von Karlsburg ist nur wenig bekannt. Eine Eintragung aus dem Jahre 1300 im ältesten Greifswalder Stadtbuch erwähnt einen Johannes aus Gnatzkow "Jo de gnazkow". Da der Ort erst viel später von Gnatzkow in Karlsburg umbenannt wurde, gilt diese Eintragung als erste Erwähnung.

Einen kleinen Rundgang durch Karlsburg beginnen wir an den beiden Dorfteichen mit der Schloßschänke, der Sparkassenfiliale, dem Zeitschriftenhandel und dem Gebäude der Freiwilligen Feuerwehr. Die Schulstraße, die in den letzten Jahren in einem ersten Abschnitt erneuert wurde, führt bis in das Wohngebiet mit größtenteils sanierten Wohnblöcken. Die Schule, die Kindereinrichtung und das Haus der Gemeinde befinden sich in diesem Teil Karlsburgs. Ein Fußweg führt direkt auf die Gartenstraße, wo Einfamilienhäuser und Gartenanlagen das Bild prägen. Am Sportplatz vorbei, erreichen wir den Multimarkt Schubert. Dahinter befindet sich das neu erschlossene Bebauungsgebiet “Teichweg", wo etliche “Häuslebauer” ihr Hüsung gefunden haben und auch ein Reihenhaus entstanden ist. Über den Nepziner Weg den Kirschenweg entlang führt unser Spaziergang in Richtung Wald. Wenden wir uns nach links so passieren wir die Eigenheimsiedlung "Nepziner Weg" und gelangen an die westliche Seite des Schloßparkes.

 

Der Weg führt uns nun vorbei am Klinikum, bis wir wieder an den Dorfteichen angelangt sind.

 

Hier befindet sich auch der historische Kern von Karlsburg mit den typischen eingeschossigen Wohnhäusern, die heute fast alle modern hergerichtet sind. Zwischen den Dorfteichen hindurch führt die Zufahrtsstraße zum Klinikum und zum Karlsburger Schloß. Sehenswert sind neben dem Barockschloß auch das Rosentor, eine sehr schöne Kunstschmiedearbeit, und der Schloßpark. Das Schloß gehörte bis 1945 der Familie Bismarck-Bohlen.

 

Christoph Oloff von Bohlen, Königlicher Schwedischer Regierungsrat, übernahm 1698 das damalige Gnatzkow. 1771 hat Schwedenkönig Gustav III. "...geruhet, zum Andenken dero Aufenthalts daselbst, den Namen dieses Guts zu ändern, so daß es künftig nicht mehr Gnatzkow, sondern Carlsburg genannt werden soll, nach dem Taufnamen des jetzigen Besitzers...". 1947 begann mit der Einrichtung einer Heimstätte für Zuckerkranke ein neues Kapitel der Geschichte von Karlsburg. Unter der Leitung der Professoren Gerhardt Katsch, Gerhardt Mohnike und Horst Bibergeil entwickelt sich das weltweit renomierte Institut für Diabetes "Gerhardt Katsch" Karlsburg.

Die Klinikgruppe Dr. Guth übernahm 1994 das Zentralinstitut für Diabetes in Karlsburg und begann mit dem Erweiterungsbau für das Klinikum Karlsburg. Mit den Fachkliniken im Bereich Erkrankungen des Herzkreislaufsystems und dem Bereich Diabetes und Stoffwechselkrankheiten, begann 1996 die Entwicklung des Klinikums Karlsburg zum Herz-und Diabeteszentrum Mecklenburg-Vorpommern. Seit vielen Jahren besteht eine enge Zusammenarbeit mit der Universität der Hansestadt Greifswald und dem Institut für Diabetes "Gerhardt Katsch" e.V.

Karlsburg ist dadurch heute noch ein bedeutendes medizinisches Zentrum.

 

 

 

 

Lühmannsdorf: 

                                         Wappen_Luehmannsdorf                                                                                                                                                                   

 

... ein altes Handwerkerdorf am Tor zur Insel Usedom 

Luftbild

geografische Lage: 54° N, 13° 38' O
39m über NN,
701 Einwohner (31.12.2011)
4 Ortsteile: Lühmannsdorf, Brüssow, Giesekenhagen, Jagdkrug
ein ursprüngliches Straßendorf mit handwerklichen Traditionen 

Ein Dorf, das ein ganz eigenes Gepräge hat, ist das 1,2 km lange Dorf an der Bundesstraße 111. Es wurde benannt nach seinem Begründer, Friedrich von Lühmann, dessen Nachkommen heute u.a. in Wolgast und Hamburg wohnen. 
Heute leben ca. 700 Einwohner im Dorf. Viele junge Menschen haben alte Häuser gekauft und modernisiert. 
Es ist überall zu spüren, dass sich die Menschen hier wohl fühlen, was sich u.a. auch in dem Gesamtbild des Dorfes widerspiegelt. Die Häuser und Vorgärten sind liebevoll gepflegt. 
Die handwerklichen Traditionen sind bis in die heutige Zeit erkennbar. Es gibt sehr viele Gewerbetreibende in unserem Ort. Nach der Wende hat sich der Gesundheitssektor stark herausgebildet. Es gibt hier drei niedergelassene Ärzte, einen Zahnarzt, eine Physiotherapiepraxis, eine Praxis für medizinische Fußpflege und Naturkosmetik. Die Kindertagesstätte, der Friseur, der Einkaufsmarkt und die gastronomischen Einrichtungen machen unseren Ort für junge und ältere Menschen attraktiv.

 

Lühmannsdorf

Ein Ort an den Toren zur Insel Usedom
Lühmannsdorf hat eine zentrale Lage im Landkreis Ostvorpommern. Die Stadt Greifswald ist 20 km entfernt, nach Wolgast beträgt die Entfernung 10 km, nach Anklam sind es 22 km. So ist Lühmannsdorf für alle Leute interessant, die nicht in der Stadt wohnen möchten. Die sehr gute Verkehrsanbindung an die Städte und zur Insel Usedom ist aber auch für Urlauber von Bedeutung, die außer Strand und Sonne die Sehenswürdigkeiten Vorpommerns und Mecklenburgs ohne Stau erreichen wollen. 

Lühmannsdorf ist über die A 20 zu erreichen, wenn man an der Anschlußstelle Gützkow auf die B111 in Richtung Insel Usedom fährt. Von dort sind es noch 18 km bis zum Ort.

 

Die Geschichte von Lühmannsdorf haben Esther und Manfred Hall mit großem Elan beharrlich erforscht und auf der ehemaligen Homepage veröffentlicht.

Die vollständige Chronik findet man unter Archiv/Chronik auf der Homepage der neuen Gemeinde Karlsburg.

 

Manches sehenswerte Detail kann der interessierte Besucher entdecken.

 

Aus der über 700 jährigen Geschichte von Karlsburg gäbe es Vieles zu berichten. Hier verweisen wir auf die Arbeiten der Chronisten, wie Egon Brauns, der mit großem Engagement und viel Liebe die Ortsgeschichte von Karlsburg aufgeschrieben hat. Nicht nur für den historisch Interessierten möchten wir auf die Broschüre "Karlsburg - Aus der Vergangenheit eines Dorfes" verweisen.

 

Vorab eine kleine Leseprobe ! - Die erste Auflage ist leider vergriffen!

 

Neben der Ortsgeschichte gibt es über Karlsburg eine multimediale CD-ROM. Darauf wird der Ort auf einem Rundgang vorgestellt und ein Streifzug durch die 700-jährige Geschichte unternommen. Außerdem finden Sie historisches Kartenmaterial, eine Aufstellung der Besitzer von Karlsburg (Adelsfamilien v. Bohlen und v. Bismarck), Beiträge der in Karlsburg ansässigen medizinischen und wissenschaftlichen Einrichtungen, der Landwirtschaft und der Jagd auf der CD. Informativ und ein multimediales Erlebnis! Der Preis beträgt 20,- € (zzgl. Versand u. Nachnahme 5,- €).

Schulstraße 27 a
17495 Karlsburg

Telefon (038355) 61388

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.karlsburg-mv.de
Homepage: www.amt-zuessow.de/sitzungskalender/ Sitzungskalender Gemeinde Karlsburg

Vorstellungsbild

Vorstellungsbild


Veranstaltungen

31.10.​2021
16:00 Uhr
Bild der Veranstaltung
Bläserkonzert zum Reformationstag
Veranstaltung im Treckerschuppen Steinfurth: 31. Oktober um 16 Uhr Bläserkonzert zum ... [mehr]
 

Kontakt

Gemeinde Karlsburg

Bürgermeister

Mathias  Bartoszewski

 

Schulstraße 27 a
17495 Karlsburg

 

Telefon (038355) 61388

E-Mail

Veranstaltungen

Nächste Veranstaltungen:

31. 10. 2021 - 16:00 Uhr

 

Wetter

Das aktuelle Wetter in Karlsburg
Alles zum Wetter in Deutschland